Astrid Laimighofer

Ernährungswissenschafterin, Coach & Trainerin


Kontakt
astrid@laimighofer.at
1234567

High Carb als neuer Trend – was ist es, was kann es?

_KIT013_20180201-150229_1

Nach dem Low Carb – Trend, also möglichst wenig Kohlenhydraten, folgt jetzt die Trendumkehr. High Carb heißt nun das Zauberwort, das beim Abnehmen behilflich sein soll. Stars wie Beyoncé machen es vor – sie ernähren sich seit neuestem „High Carb" – also mit extra viel Kohlenhydraten und nehmen dabei ab.

Drei Energielieferanten benötigen wir, um unseren Körper auf Touren zu bringen: Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette. Mindestens die Hälfte davon sollte – da sind sich die Ernährungsgesellschaften einig- aus Kohlenhydraten bestehen. Kohlenhydrate sind aber nicht gleich Kohlenhydrate. So gibt es einerseits die „ungesunden" Kohlenhydrate aus Süßigkeiten, Kuchen oder Softdrinks. Andererseits haben wir aber auch die „gesunden" Kohlenhydrate, die für die gesamte Leistungsfähigkeit von Bedeutung sind. Diese finden sich in Brot und Gebäck, Müsli, Haferflocken, Nudeln, Reis und anderen Getreideprodukten. Verteufelt wurden im gesamten Low Carb- und No Carb-Wahn alle Kohlenhydrate gleichermaßen. Dass ein Verzicht auf Kohlenhydrate auf Dauer mehr schadet als nutzt und keinerlei langfristige Vorteile mit sich bringt, belegen Studien eindeutig. So war die Gewichtsabnahme nach einem Jahr bei einer Low-Carb-Diät nicht größer als bei einer herkömmlichen Diät. Gleichzeitig wurde vermehrt zu viel Eiweiß und zu viel an ungünstigen Fetten aufgenommen. Nieren und Fettstoffwechsel wurden so mehrbelastet.

Brot ist back

Beim High-Carb-Trend wird propagiert, bis zu 70% der Energiezufuhr aus Kohlenhydraten zu sich zu nehmen in Form von Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Kartoffeln und Obst. Dabei ist es auch egal, wann man diese zu sich nimmt. Die abendliche Kohlenhydrat-Abstinenz gehört somit der Vergangenheit an. Daneben sollten alle anderen Lebensmittel in erster Linie pflanzlicher Natur sein. Der Konsum von Fleisch, Fisch und anderen tierischen Produkten sollte stark eingeschränkt werden.

Das bringt High-Carb

  • Viele Ballaststoffe tun Ihrer Verdauung gut und sättigen schnell und lange.
  • Sie gönnen Ihrem Körper einen einzigartigen Vitamin- und Mineralstoffcocktail.
  • Ein zu viel an ungünstigen tierischen Fetten wird automatisch vermieden.

Worauf Sie achten sollten

Ein zu schneller Umstieg von wenig auf viel Kohlenhydrate kann Ihre Verdauung schon mal überfordern. Lassen Sie sich hierbei also Zeit. Verzichten Sie auf keinen Fall komplett auf tierische Produkte. Dadurch können Sie Mangelerscheinungen riskieren.

Mein Tipp: Lassen Sie sich nicht durch Diätempfehlungen verunsichern. Abnehmen lässt sich am besten durch einen abwechslungsreichen Speiseplan mit viel Gemüse, Getreideprodukten, Obst, hochwertigen pflanzlichen Ölen und kleineren Anteilen an tierischen Produkten. Brot und Gebäck sollte dabei immer ein wichtiger Bestandteil sein. Erhöhen Sie zusätzlich noch Ihr Bewegungspensum, dann steht einer erfolgreichen Gewichtsabnahme nichts mehr im Wege.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der szihn.at-Webseite einverstanden sind.
Ok